Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Egon Hölder

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Egon Hölder (* 30. Mai 1927 in Pforzheim; † 2. September 2007 in Wachtberg-Pech) war Jurist und von 1983 bis 1992 Präsident des Statistischen Bundesamtes.

Leben

Egon Hölder wurde am 30. Mai 1927 in Pforzheim geboren. Der Sohn eines Kaufmanns wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Kurz vor Kriegsende noch eingezogen, geriet Egon Hölder von 1944 bis 1946 in amerikanische Gefangenschaft. 1947 holte er das Abitur in Pforzheim nach. Von 1948 bis 1951 studierte er Rechtswissenschaft und Volkswissenschaft mit technischen Fächern in Karlsruhe und Heidelberg. 1951 legte er das erste und 1955 das zweite juristische Staatsexamen ab.

Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen trat Egon Hölder in das Bundesministerium des Innern ein und befasste sich zunächst mit verfassungsrechtlichen Fragen. 1958 erfolgte die kurzzeitige Abordnung zu den Landkreisen Mayen und Neuwied sowie 1959 zum Bundesverwaltungsgericht Berlin. 1960 kehrte er zum Bundesministerium des Innern zurück. Ab 1963 war er Referatsleiter für Fragen des Zivil- und Katastrophenschutzes, ab 1967 Referatsleiter für Fragen der Organisation der Bundesregierung und der Bundesbehörden. Zugleich betreute er die Projektgruppe "Regierungs- und Verwaltungsreform".

1970 erfolgte die Ernennung zum Ministerialdirigenten und Leiter einer Unterabteilung, in deren Zuständigkeit vor allem Fragen der rationellen Anwendung der maschinellen Datenverarbeitung in der öffentlichen Verwaltung sowie Probleme des Datenschutzes fielen. Von 1974 bis 1983 war Egon Hölder Leiter der Unterabteilung für kulturelle Angelegenheiten des Bundes und politischer Bildung, ebenfalls im Innenministerium.

Am 27. Juni 1983 wurde Egon Hölder zum Präsidenten des Statistischen Bundesamtes und zum Bundeswahlleiter ernannt. Seine Amtszeit dauerte bis zum 1. Juni 1992. Egon Hölder war schon gleich zu Beginn seiner Amtszeit mit den Protesten gegen die Volkszählung konfrontiert. Durch breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit gelang es ihm, die Widerstände abzubauen und am 25. Mai 1987 die Volks-, Berufs-, Wohnungs-, und Arbeitsstättenzählung erfolgreich durchzuführen.

Eine weitere große Herausforderung war in den 1990er Jahren die Einführung der Bundesstatistik in den neuen Bundesländern und die Integration des ehemaligen Statistischen Amtes der DDR. Die grundlegenden Schritte wurden von Egon Hölder eingeleitet. In seiner Funktion als Bundeswahlleiter führte Egon Hölder außerdem die erste gesamtdeutsche Wahl am 2. Dezember 1990 durch.

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge